Häufig gestellte Fragen



Ab welchem Lebensalter kann unser Kind die Astrid-Lindgren-Schule besuchen?


Nach den Vorgaben des Schulgesetzes bereits ab dem 4. Lebensjahr. In der Praxis reichen die Plätze allerdings in der Regel nicht aus, um Kinder so früh aufzunehmen.


Wie kann ich mein Kind an der Astrid-Lindgren-Schule anmelden?


Die zuständige Grundschule muss im Beratungsprozess schulpflichtiger Kinder bei der Schulanmeldung erster Ansprechpartner sein, denn zunächst gilt es, die Förderangebote und Rahmenbedingungen der örtlichen Schule zu prüfen. Sie leitet ggf. eine Erstberatung durch das zuständige Beratungs- und Förderzentrum ein.
Im zweiten Schritt dann kann die Astrid-Lindgren-Schule empfohlen und ein Antrag auf Aufnahme an die ALS gestellt werden. Dabei bleibt das Recht der Eltern, die Schule für ihr Kind frei zu wählen, bestehen.


Wann hat mein Kind Aussicht auf einen Platz an der Astrid-Lindgren-Schule?


Jedes Kind sollte solange wie dies möglich ist an seinem Heimatort und in seinem gewohnten sozialen Umfeld unterrichtet werden. Für sprachbehinderte Kinder stehen an den meisten Grundschulen zusätzliche Hilfen zur Verfügung. Erst wenn deutlich wird, dass diese sogenannten ambulanten Hilfen vor Ort nicht ausreichen, kann eine Einweisung in die Astrid-Lindgren-Schule erfolgen.


Ist es für mein Kind schwierig, außerhalb des Wohnortes zur Schule zu gehen?


Ein Kind außerhalb des Wohnortes einzuschulen ist eine schwerwiegende Entscheidung, die immer gut überlegt sein muss. Wir berücksichtigen daher diese Frage bei jeder Einzelentscheidung besonders.
In jedem Fall profitiert Ihr Kind aber von Ihrer Unterstützung, damit es Kontakt zu Kindern aus dem Wohnort halten kann bzw. neue Freunde, die es an der ALS kennen lernt, außerhalb der Schule treffen kann.
Die Kinder leben sich übrigens fast immer sehr schnell in unserer Schule ein, weil die Lerngruppen klein und stabil sind und Zeit für jedes Kind vorhanden ist.


Ist es nicht schwierig, von der Sprachheilschule an eine Regelschule zu wechseln?


Wir verstehen uns als Durchgangsschule und begleiten regelmäßig nach der VK, Kl. 2/4/6 Schüler zurück an die Regelschule. Bereits lange vor der beabsichtigten Rückschulung nehmen unsere Lehrkräfte mit Ihnen und mit der Aufnahmeschule Kontakt auf, um gezielte Vorbereitungen einzuleiten. In der Regel erfolgt die Rückschulung erst nach einem Probeunterricht an der Aufnahmeschule, der von der ALS begleitet wird.
Schüler, bei denen auch nach der 6. Kl. Noch Förderbedarf besteht, können an der Herderschule in Darmstadt ihren Hauptschulabschluss erwerben.


Gibt es Meldetermine?


Ja. Die Antragstellung muss bis zum jeweils 15. Dezember des Vorjahres erfolgen. In begründeten Ausnahmefällen ist auch eine spätere Meldung möglich. Wir empfehlen, vor der Meldung unser Beratungsangebot wahrzunehmen.


Wie läuft eine Beratung an der ALS ab?


a) Sie vereinbaren einen Termin
b) Sie reservieren ca. 1 – 1 ½ Stunden Zeit
c) Sie kommen mit Ihrem Kind zum vereinbarten Termin und bringen bitte alle Unterlagen über bereits erfolgte Diagnostik und Maßnahmen mit.
d) Wir versuchen, mit Ihrem Kind ins Gespräch zu kommen und uns einen Überblick über seine sprachlichen Schwierigkeiten zu verschaffen.
e) Wir sprechen mit Ihnen über Ihr Kind.
f) Wir geben Ihnen eine Rückmeldung über unseren ersten Eindruck.
g) Wir besprechen mit Ihnen die weiteren Möglichkeiten.
h) Wir informieren Sie ggf. über unsere Schule.
i) Wir sprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen ab.


Bin ich verpflichtet, vor der Antragstellung eine Beratung zu vereinbaren?


Nein. Die Beratung ist ein Angebot der ALS.


Entstehen mir Kosten?


Nein. Die Astrid-Lindgren-Schule ist eine Schule in öffentlicher Trägerschaft, alle Leistungen der Schule sind für Sie kostenfrei.


Gelten Schulpflicht, Zeugnisse und Ferienzeiten wie in einer Regelschule?


Ja, wir sind eine öffentliche Schule, für alle unsere Schülerinnen und
Schüler besteht Schulpflicht entsprechend dem Hessischen Schulgesetz. Der
Unterricht findet in den Klassen 1-6 zielgleich statt, d.h. er orientiert
sich an den Plänen der Grundschule (bzw. Klasse 5/6 Hauptschule). Auch die Zeugnisse entsprechen denen der Regelschule.


Was unterscheidet den Unterricht der Astrid-Lindgren-Schule von dem einer Regelschule?


Das lässt sich mit einer kurzen Antwort an dieser Stelle leider nicht beschreiben. Fordern Sie dazu unsere Schulbroschüre an oder sehen Sie sich auf unserer Inter-netseite um.


Was ist mit dem Kindergarten, in den mein Kind zur Zeit noch geht? Soll ich es jetzt schon abmelden?


Ein Kindergartenbesuch sollte bis zum Schuleintritt erfolgen. Bitte melden Sie Ihr Kind erst ab, wenn Sie eine schriftliche Zusage des Schulamtes über die Aufnahme erhalten haben.


Wann erhalte ich die verbindliche Nachricht, ob mein Kind aufgenommen wird?


In der Regel ca. 2 – 4 Wochen vor den Sommerferien.


Gibt es eine Einschulungsfeier, Elternabend, Materialliste?


Ja. Die Materialliste erhalten Sie in der Regel zu Beginn der Sommerferien von der(dem) künftigen Klassenlehrer(in) zugesandt.
Der erste Elternabend für Eltern, deren Kinder neu an der ALS sind, findet entweder kurz vor den Sommerferien oder am 1. Schultag des neuen Schuljahres statt.
Die Einschulungsfeier findet an der Astrid-Lindgren-Schule immer am 2. Schultag im neuen Schuljahr statt und zwar nachmittags.


Besuchen unsere Kinder automatisch Ihre Einrichtung bis zur 6. Klasse? Ab wann wechseln die Kinder in die Gesamtschule oder ins Gymnasium?


Wir überprüfen im Zweijahresturnus (Vorklasse: jedes Jahr), ob weiterhin
Förderbedarf besteht. Das heißt, unsere Rückschulungszeitpunkte sind jeweils
nach der Vorklasse, nach der zweiten, der vierten und der sechsten Klasse.
Sofern es pädagogisch sinnvoll und möglich ist besuchen die Kinder dann
zunächst für einen Probezeitraum (2-6 Monate) die aufnehmende Schule, wenn
alles glattläuft bleiben die Kinder dann dort und der Förderbedarf wird
aufgehoben, d.h. sie werden dann 'richtige' Schüler der Aufnahmeschule.
In der Klassenstufe 5 und 6 haben wir übrigens in der Regel nur noch sehr
wenige der Kinder, die wir in Vorklasse oder Klasse 1 aufgenommen haben. Die
meisten dieser Kinder können bis zum Ende des 4. Schuljahres zurückgeschult
werden.


Wie kommt mein Kind zur Schule?


Wenn Sie in der Nähe der Schule wohnen kommt Ihr Kind zu Fuß. Ab einer bestimmten Entfernung von der Schule übernimmt der Schulträger die Busbeförderung. Je nach Wohnort wird ihr Kind dann mit großen Bussen, mit Kleinbussen oder mit dem Taxi zur Schule gebracht.


Muss ich die Busbeförderung bezahlen?


Nein, die Busbeförderung ist kostenlos.


Wie ist der Ablauf einer sonderpädagogischen Überprüfung?


In der Regel nimmt zuerst eine Förderschullehrkraft mit Ihnen Kontakt auf. Diese Lehrkraft kann einer Förderschule oder einer Regelschule des Kreises angehören, muss also nicht notwendigerweise von der Astrid-Lindgren-Schule kommen. Meis-tens wird Folgendes vereinbart: Besuch und Beobachtung im Kindergarten (in der derzeitigen Schule), Gespräche mit Eltern und Erzieherinnen, Testuntersuchungen. In der Regel reichen dafür zwei Termine aus.


Muss in jedem Fall eine sonderpädagogische Überprüfung stattfinden?


Nein, in Ausnahmefällen kann auf Antrag der Eltern auf eine Überprüfung verzichtet werden. Das kann z. B. dann der Fall sein, wenn Ihr Kind bereits von einer Fachklinik umfassend diagnostiziert wurde und weitere Berichte vorliegen.


Wie groß sind die Klassen der Astrid-Lindgren-Schule?


Die Obergrenze für die Klassenbelegung an den hessischen Sprachheilschulen ist mit 12 festgelegt, in den Vorklassen liegt sie bei 8.