Astrid-Lindgren-Schule

News

Sicherer Schul- und Unterrichtsbetrieb nach den Herbstferien 2021

Liebe Eltern,

anbei senden wir Ihnen wichtige Informationen des Hessischen Kultusministeriums zur Organisation des Unterrichts nach den Herbstferien.

Herzliche Grüße

Die Schulleitung der ALS

 

An alle BesucherInnen der ALS

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

ihr wart früher einmal Mitglied unsere Schule und wollt uns wieder einmal besuchen? Darüber freuen wir uns sehr!

Damit wir euren Besuch besser planen können, meldet euch bitte telefonisch (06152 83093) oder per E-Mail ( info@als-gg.de ) einen Tag vorher an.

Wenn ihr mal vergessen habt vorher Bescheid zu sagen, meldet euch am Besuchstag bitte direkt bei der Schulleitung an. Wir schauen dann, ob die Person die ihr besuchen wollt im Haus ist und ob sie gerade Zeit für euch hat.

Liebe Grüße eure Astrid-Lindgren-Schule

Corona-Regeln 06.09.21

Elternbrief Nr. 1

 

Liebe Eltern,

wir hoffen, Sie hatten erholsame Ferien und Sie und Ihre Kinder sind gesund wieder im Alltag angekommen.

Sie haben sicher der Presse entnommen, dass in den ersten 14 Tagen nach den Ferien in den Schulen drei Mal pro Woche ein Coronatest vorgenommen werden soll.

Wir haben folgende schulinterne Regelung für die Kinder der ALS festgelegt:

In den Vorklassen, ersten und zweiten Klassen wird in der ersten und in der zweiten  Woche montags, mittwochs und freitags getestet. Wenn die Infektionszahlen es zulassen, wird ab der dritten Woche nur noch zwei Mal pro Woche getestet und zwar jeweils montags und mittwochs. Sie finden dann einen entsprechenden Eintrag im Testheftchen falls dieses von Ihrem Kind in der Schule vorgelegt wird.

Der Rhythmus für die dritten und vierten Klassen ist etwas anders, da vor dem Schwimmunterricht (dienstags und donnerstags) auf jeden Fall getestet werden soll. Die dritten und vierten Klassen bleiben daher bei einer dreimaligen Testung und zwar jeweils montags, dienstags und donnerstags.

Sollte eine Kind nach Durchführung eines PCR-Testes positiv sein und damit ein Corona-Fall vorliegen, muss nicht mehr automatisch die ganze Schulklasse in Quarantäne gehen. Das Gesundheitsamt entscheidet nach Prüfung der genauen Gegebenheiten. In jedem Fall müssten danach aber die Kinder der betroffenen Klasse, die weiter die Schule besuchen,  14 Tage lang jeden Tag getestet werden und durchgängig Maske tragen.

Wir hoffen sehr, dass wir durch gemeinsame Anstrengungen diesen Fall vermeiden können. Daher hier noch ein wichtiger Hinweis zu den bevorstehenden Elternabenden  (Kl. 4 am 7.09.    und Vorklassen, 1., 2. und 3. Klassen am 13.09. ) :                                                                                   

Denken Sie unbedingt daran, dass Sie für die Teilnahme entweder geimpft oder genesen oder getestet sein müssen. Den Test müssen Sie vorher in einem Testzentrum machen und das Ergebnis nachweisen können!

Mit freundlichen Grüßen

Schulleitung und Kollegium der Astrid-Lindgren-Schule

Elternbrief Reiserückkehr nach den Ferien Sommer 21

Sehr geehrte Eltern,
um die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus in der Schule zu minimieren, weisen wir dringend auf die bundesweit bestehenden Quarantänepflichten nach Einreise aus dem Ausland (Bundesgesundheitsministerium, Corona-Einreiseverordnung) hin. Dort finden Sie die genaue Ausgestaltung der Quarantänebedingungen und deren Beendigung. Hilfreich ist dabei vielleicht auch die folgende Übersicht, die Sie unter folgendem Link finden:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/faq-reisen-1735032

Wenn Sie sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet eingestuften Gebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause begeben und absondern (häusliche Quarantäne). Dies gilt auch für Kinder unter 12 Jahren. Um herauszufinden, ob Sie sich in einem Hochrisikogebiet oder einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, können Sie in der Liste der Risikogebiete (www.rki.de/risikogebiete) nachsehen. Bitte prüfen Sie daher gründlich, ob Ihr Kind einer Pflicht zur häuslichen Quarantäne unterliegt, bevor Sie es wieder in die Schule schicken. Quarantänepflichtige Kinder und Jugendliche dürfen die Schule nicht besuchen.

Mit freundlichen Grüßen

C.Huber
Schulleiter

Schreiben Hessisches Kultusministerium Antigen-Selbsttests

Informationen des Hessischen Kultusministeriums für das neue Schuljahr

Liebe Eltern,

hier finden Sie einige wichtige Informationen des Hessischen Kultusministeriums für das neue Schuljahr:

Regeln in Corona-Zeiten

Wir tun alles, um uns selbst und andere in dieser Zeit zu schützen.
Wir nehmen die aufgestellten Regeln ernst und werden uns daran halten.
Wir sind besonders rücksichtsvoll und vorsichtig im Umgang miteinander.

1. Die Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Personal der Schule müssen 2 Mal pro Woche (Mo + Mi) einen Selbsttest durchführen. Es ist ebenso möglich, 2 Mal pro Woche einen Bürgertest vorzulegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Die Testpflicht erlischt, wenn der vollständige Impfschutz (2-malige Impfung und Wartezeit nach der 2. Impfung von 14 Tagen) vorhanden ist. Darüber muss im Sekretariat eine formlose Erklärung abgeben werden.

2. Vor dem Schwimmunterricht findet eine zusätzliche Testung der Kinder statt.

3. Alle Personen müssen einen Mundschutztragen, sobal d sie ihren Sitzplatz verlassen sowie auf den Fluren und in den Toiletten.

4. Die Klassenräume werden vor und nach dem Unterricht gut gelüftet. Während des Unterrichts ist es verpflichtend alle 20 Minuten für 3-5 Minuten eine Stoßlüftung durch 2 möglichst weit voneinander entfernte Fenster, die vollständig geöffnet werden, vorzunehmen. Eine Kipplüftung ist kein Ersatz.

5. Bei einer Durchmischung von Gruppen sind höchste Sicherheitsmaßnahmen notwendig. Die Schülerinnen und Schüler müssen zu Kindern der anderen Lerngruppe großen Abstand halten.

6. Im Neubau hängen wir unsere Jacken an unserer Stuhllehne auf. Unsere Schuhe ziehen wir wenn, dann erst im Klassenraum aus (je nach klasseninterner Regelung mit Schuhregal oder Lagerung am Tischbein). Im Altbau können die Garderoben in den Fluren genutzt werden.

7. Beim Betreten der Klasse waschen wir uns gründlich und lange die Hände mit Seife. Falls wir nicht die Möglichkeit zum Händewaschen haben (z.B. bei einem Ausflug), verwenden wir Desinfektionsmittel.

8. Vor dem Essen waschen wir uns die Hände. Beim Frühstück bleiben wir an unserem Tisch sitzen und wir tauschen auch kein Essen aus.

9. Wenn wir Niesen oder Husten müssen, tun wir das in unsere Armbeuge und waschen anschließend gründlich unsere Hände.

10. Zu Kindern unserer Lerngruppe brauchen wir den Sicherheitsabstand nicht einhalten. Körperkontakt versuchen wir möglichst zu vermeiden. Wir halten zu allen anderen Personen einen Abstand von mindestens 1,5m ein.

11. Im Schulgebäude sind an verschiedenen Stellen Hinweisschilder und Markierungen angebracht. Wir halten uns an diese Vorgaben.

12. Es darf immer nur ein Kind auf die Toilette gehen. Die anderen warten mit Abstand vor der Tür, bis sie an der Reihe sind.

13. Die Spielgeräte auf dem Schulhof dürfen bei Einhaltung des Abstandes benutzt werden. In der Hängemattenschaukel darf nur ein Kind sein.

14. Sandspielsachen dürfen innerhalb einer Pause nur von einem Kind benutzt werden. Wer etwas holt, bringt es nach der Benutzung wieder zurück.

15. Beim Sportunterricht in der Halle, sowie im Schulschwimmen, müssen die Kinder in der Umkleidekabine einen Mundschutz tragen. In der Sporthalle müssen sie diesen nicht mehr tragen. Die Kinder müssen ausreichend Abstand zueinander einhalten, wo
immer möglich. Der Lernbereich „ringen und raufen“ ist nicht gestattet.

16. In der Betreuung werden die Kinder in festen Gruppen in unterschiedlichen festen Räumen und mit festem Personal betreut. Schülerinnen und Schüler sowie das Betreuungspersonal tragen durchgängig Mundschutz und achten auf ausreichende
Maskenpause.

17. Vor dem Mensabesuch waschen wir uns in der Klasse gründlich die Hände.

18. Kinder, die kein Mittagessen in der Mensa gebucht haben, nehmen das Essen in ihrem Klassenraum zu sich. Eine Aufsicht befindet sich im Flur.

19. Wir setzen uns in der Mensa mit Schülerinnen und Schülern aus unserer Klasse an den festgelegten Sitzplatz und halten Abstand. Innerhalb der Betreuungsgruppe setzen wir uns beim Essen an den festgelegten Sitzplatz mit Kindern unserer Klasse. Zu Kindern, die nicht aus unserer Klasse sind, halten wir einen Abstand von 1,5m.

20. Auch in der Mensa beachten wir die Wegeregelungen und nutzen zum Rausgehen den Notausgang.

21. Beim Auftreten von Krankheitszeichen, die für eine Infektion mit dem Corona-Virus sprechen, werden wir Schülerinnen und Schüler in unseren 1. Hilfe-Raum isoliert mit Maske setzen und die Eltern telefonisch auffordern ihre Kinder umgehend abzuholen. Eine jederzeit erreichbare Telefonnummer muss der Klassenlehrkraft zwingend vorliegen. Wir empfehlen den Eltern in diesem Fall grundsätzlich einen Arzt zu konsultieren. Das Kind darf nicht mit dem Schulbus nach Hause gebracht werden.

22. Schülerinnen und Schüler dürfen die Schule nicht besuchen,
– wenn sie selbst oder Familienmitglieder des gleichen Haushaltes Krankheitssymptome für COVID-19 aufweisen.
– wenn eine Coronainfektion in der Familie nachgewiesen wurde, bzw. eine Quarantäne angeordnet wurde.

23. Ein Attest, das die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer aus medizinischen Gründen von der Schulpflicht/Präsenzpflicht oder vom Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung befreit, hat allgemein eine Gültigkeit von 3 Monaten und muss danach erneut vorgelegt werden.

24. Eine Liste der Verdachtsfälle/Quarantänefälle sowie bestätigter Corona-Fälle wird täglich aktualisiert im Lehrerzimmer ausgehängt. Die Klassenlehrkraft gibt (wenn es ihre Klasse betrifft) die Information an ihre Elternschaft (Elternbeirat) weiter.

25. Zur Nachverfolgung von Kontakten stehen für gemischte Gruppen aktuelle Listen sowie Sitzpläne im Sekretariat bereit.

26. Beim Kontakt mit Eltern und ihrem Kind im Rahmen der Erstellung einer förderdiagnostischen Stellungnahme muss eine Spuckschutzwand verwendet werden und der Raum vorab gut durchlüftet werden. Der Mundschutz darf nur dann durch ein Visier ersetzt werden, wenn es die Verdeutlichung der Artikulation notwendig macht (sollte aber möglichst vermieden werden).

27. Aus Datenschutzgründen ist jede Aufzeichnung einer Videoübertragung oder die Übertragung der Videokonferenz an Dritte nicht gestattet.

28. Jeder Besucher muss beim Betreten der Schule im Sekretariat das Kontaktformular ausfüllen.

25. Elternbrief

Liebe Eltern der Astrid-Lindgren-Schule,

die Regelungen der sogenannten „Bundesnotbremse“ haben in den letzten Wochen bestimmt, wie der Schulbesuch Ihres Kindes in Zeiten mit hoher Inzidenz von Corona-Fällen aussehen muss. Sinkt die Inzidenz an 5 aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100, so können die Länder eigene Regelungen treffen. Für Hessen bedeutet dies, dass die Grund- und Förderschulen dann ab dem übernächsten Tag wieder in den Präsenzunterricht für alle Schüler und Schülerinnen gehen, d.h. die Kinder kommen jeden Tag.

Dies gilt für die Kinder der ALS ab Dienstag, dem 25. Mai 2021 . Die Busse werden von uns entsprechend informiert.
Diese Regelung gilt so lange, wie die Inzidenz nicht an drei aufeinander folgenden Tagen wieder über 100 ansteigt.

Der Präsenzunterricht startet im sogenannten eingeschränkten Regelbetrieb, d.h. wir bleiben grundsätzlich bei festen Lerngruppen im Klassenverband. Die Klassen 3 und 4 gehen weiterhin in einem offenen Anfang direkt nach ihrer Ankunft in ihre Klassenräume. Die Vorklassen und die 1. und 2. Klassen gehen zunächst auf den Schulhof und werden dort abgeholt. Religions- und Ethikunterricht wird zur Zeit aus personellen und räumlichen Gründen noch nicht in gemischten Gruppen stattfinden können, die Stunden werden für die Abdeckung der Hauptfächer genutzt.

Sportunterricht und Schwimmunterricht kann ab der kommenden Woche unter Einhaltung der Hygieneregeln wieder in der Halle bzw. im Schwimmbad erfolgen. Bitte denken Sie also daran, Ihrem Kind die entsprechenden Sachen dafür mitzugeben.

Küfs und AGs werden in kleinen Gruppen mit Kindern nur einer Klasse teilweise wieder stattfinden. Sie erfahren in einem Schreiben Ihrer Klassenlehrkräfte, ob Ihr Kind dafür vorgesehen ist und wie der Stundenplan genau aussieht.

Die Betreuung bleibt wie bisher in vier Gruppen zu den gewohnten Zeiten. Soll Ihr Kind daran nicht teilnehmen, so teilen Sie uns dies bitte direkt mit. Wir gehen sonst davon aus, dass alle angemeldeten Kinder auch wieder teilnehmen.

Die Pausen finden in zwei Zeitfenstern versetzt statt, so dass sich immer nur die Hälfte der Kinder auf dem Schulhof befindet. Auf dem Schulhof soll weiterhin eine Maske getragen werden (medizinische Maske oder Mund-Nasen-Schutz). Im Bus besteht Maskenpflicht. Es genügt bei einer Inzidenz unter 100 eine medizinische Maske, wir empfehlen aber aufgrund der engeren Besetzung in den Bussen weiterhin FFP2-Masken zu tragen.

Die Testpflicht zweimal wöchentlich bleibt bestehen. Im Unterricht muss auch weiterhin Maske getragen werden, hier reicht ein Mund-Nase-Schutz, empfohlen wird eine medizinische Maske. Die Corona-Hygieneregeln bleiben bestehen.

Die Mensa ist geöffnet und die Kinder sitzen dort klassenweise an Tischen zusammen.

Folgende Hinweise zu den Versetzungsregelungen sind wichtig:

Anträge auf freiwillige Wiederholung können ausnahmsweise bis zum 1. 6. 2021 bei der Schule eingereicht werden.

Grundsätzlich gelten in dem Schuljahr 2020/2021 die regulären Versetzungsentscheidungen nach §75 HSchG, d.h. eine generelle und bedingungslose Versetzung wie im Schuljahr 2019/2020 ist nicht möglich.

Ausnahmsweise kann es die Möglichkeit einer pädagogischen Versetzung geben, wenn besondere Bedingungen vorliegen, die dazu führten, dass ein Kind die notwendigen ausreichenden Leistungen nicht erbringen kann.

Grundsätzlich sind der Präsenzunterricht und der Distanzunterricht als gleichwertige schulische Lernprozesse zu sehen und entsprechend zu benoten. Dabei können im dauerhaften Distanzunterricht nur die Fächer bewertet werden, die auch unterrichtet wurden. Fragen hierzu kann Ihnen Ihre Klassenlehrkraft im Einzelnen und in Bezug auf Ihr Kind genauer erläutern.

Wir freuen uns darauf, wieder alle Kinder gemeinsam in der Schule zu haben und damit einen weiteren Schritt in Richtung Normalität zu gehen, auch wenn die einzelnen Bestimmungen durchaus verwirrend und nicht immer leicht umsetzbar sind. Wir hoffen auf weiterhin positive Entwicklungen in allen Bereichen, die unsere gemeinsamen Bemühungen belohnen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulleitung und Kollegium der ALS

Aktuelle Infos zum Bustransport im Schuljahr 2020/21

Liebe Eltern und Kinder der ALS,

im Schuljahr 2021/22 hat der Kreis für die großen Busse die Firma Ramsbrock eingesetzt.

Die Abfahrtszeiten und Touren bleiben wie bisher. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Firma Ramsbrock: Telefon: 06105-25964E-Mail: ramsbrock-touristik@t-online.de

Die Firma Funk-Taxi fährt wie bisher, ebenso die Firma Omni-Cars im Bereich Kelsterbach (Kontaktdaten im Hausaufgabenheft/in der Schulanfangsbroschüre).

Unten können Sie den aktualisierten Busfahrplan sowie die Informationen des Kreises Groß-Gerau zum Bustransport während der Corona-Pandemie finden.

Mit freundlichen Grüßen

das Schulleitungsteam der ALS