Astrid-Lindgren-Schule

News

10. Elternbrief

Liebe Eltern der Astrid-Lindgren-Schule,

wie Sie bestimmt schon der Presse entnommen haben, sollen die Schulen ab dem kommenden Montag, 22. 6. 2020 wieder zum Regelunterricht zurückkehren. Laut Schreiben des Kultusministers, Herrn Prof. Dr. Lorz,  machen das aktuelle Infektionsgeschehen sowie die mittlerweile gesammelten Erkenntnisse der Forschung zur Übertragung des Virus Covid-19 dies möglich.

Dabei soll die Mischung von Gruppen vermieden werden, d.h. die Kinder einer Klasse sollen in dieser Gruppe zusammen bleiben, nach Möglichkeit auch in den Pausen.  Sie sollen immer in ihrem Klassenraum Unterricht haben und dies möglichst nur von ihrer Klassenlehrkraft bzw. noch einem Teampartner.

Diese Maßnahmen sollen es erlauben, dass innerhalb der Lerngruppe der Mindestabstand nicht zwingend eingehalten werden muss. Die Busse müssen wieder mit bis zu 8 Kindern besetzt werden. In den Bussen ist daher  Mund-Nase-Schutz Pflicht.

In der Betreuung müssen weiterhin die Abstandsregeln eingehalten werden. Die gängigen Hygieneregeln gelten weiterhin zu jeder Zeit. Sollte sich ein Kontakt außerhalb der Lerngruppe nicht vermeiden lassen, muss der Sicherheitsabstand eingehalten werden.

Der Unterrichtsumfang orientiert sich an der für unsere Schule auch bisher geltenden Unterrichtszeit im Vormittag, d.h. wie gewohnt haben wir von montags bis donnerstags 5 Stunden und freitags 4 Stunden Unterricht. Wir beginnen weiterhin mit einem „offenen Anfang“ ab 8.00 Uhr in den Klassen. Die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Englisch bilden die Schwerpunkte.

Es gibt keine Nachmittagsangebote, d.h. keinen Pflichtunterricht am Donnerstagnachmittag und auch keine Küfs und AGs an den anderen Tagen.

Die Betreuung findet ebenfalls zu den gewohnten Zeiten für die angemeldeten Kinder jeden Tag statt. Da es hier zur Durchmischung von Klassen kommt, gelten hier weiterhin die bisherigen Abstandsregeln. Eine Notbetreuung gibt es nicht mehr.  

Extra für die Betreuungskinder der ALS öffnet ab Montag wieder die Mensa. Bitte melden Sie  daher Ihr Kind für dieses Mittagessen über die Homepage der Fa. Sander                                       wieder an. Dies geht ausnahmsweise bis zum kommenden Sonntag  für die ganze folgende Woche.  Ein Auswahlessen wird es nicht geben, es ist ein vegetarisches Essen im Angebot.

Die Ergotherapie kann ebenfalls wieder stattfinden.

Bitte achten Sie auch zukünftig darauf, dass Sie Ihr Kind nicht mit Krankheitssymptomen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) zur Schule schicken. Bei Anzeichen einer Erkrankung muss das Kind dem Unterricht fernbleiben. Treten im Verlauf des Schultages Symptome auf, kann Ihr Kind nicht mehr im Klassenverband verbleiben und muss umgehend abgeholt werden.

Die Öffnung der Schule und die Beschulung im Klassenverband ruft bei Ihnen möglicherweise Bedenken hervor, die nachvollziehbar sind. Es wird damit aber ein wichtiger Schritt in Richtung Regelbeschulung  gegangen.                                                                                                         Es ist nicht zwingend Pflicht, dass Ihr Kind den Unterricht besucht. Wenn Sie als Eltern dies bis zu den Sommerferien nicht möchten, dann teilen Sie dies bitte der Schule über die Ranzenpost  bis zum Donnerstag, den 18. 6. schriftlich mit.

Die betreffenden Kinder erhalten dann ebenso wie die Risikokinder durch ihre Lehrkraft wie bisher Arbeitsmaterial für das Lernen zu Hause.

Wie immer mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit, die Ihrer Kinder und die der Lehrkräfte die Schulleitung der ALS.

Claus Huber                     Doris Schorr                      Karin Lohaus                            Julia Eichler

Schulleiter                        stellvertr. SL                      2. Konrektorin                          Grundstufenleiterin

Aktualisierte Busfahrpläne

Liebe Eltern und Kinder der ALS,

unten können Sie die aktualisierten Busfahrpläne sowie Informationen des Kreises Groß-Gerau zum Bustransport während der Corona-Pandemie finden.

Mit freundlichen Grüßen

das Schulleitungsteam der ALS

9. Elternbrief

Liebe Eltern und Kinder der ALS,

Sicherlich haben Sie mit großem Interesse in der Presse verfolgt, wie eine vorsichtige Wiederaufnahme des Schulbetriebes angegangen werden soll. Hier möchten wir für Sie im Überblick die wichtigsten Informationen zusammenstellen, wie wir die Umsetzung der Vorgaben an der Astrid-Lindgren-Schule planen:

Ab nächstem Montag, dem 18. Mai 2020 kommen zunächst nur die vierten Klassen wieder zur Schule. Sie haben 24 Stunden Unterricht pro Woche, d.h. von montags bis donnerstags von 8.15 Uhr bis 12.40 Uhr und freitags von 8.15 Uhr bis 11.35 Uhr. Dieses Modell des Schulbetriebes gilt für 2 Wochen, d.h. bis zum 29. Mai 2020.

Jede Klasse wird in zwei Gruppen geteilt (blaue und rote Gruppe), die in zwei verschiedenen Räumen von zwei verschiedenen Lehrkräften unterrichtet wird, damit die Gruppengröße in einem Klassenraum nicht zu groß wird. Die Klassenlehrkraft wird dabei aber zeitweise  in jeder Gruppe sein. Zu diesem System erhalten Sie genauere Informationen am Mittwoch durch Ihre jeweilige Klassenlehrkraft. Die Viertklässler erhalten also in diesen 2 Wochen ein sehr intensives Unterrichtsangebot.Es werden die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Englisch und Kunst unterrichtet. Die Fächer Sport und Musik (zumindest Musik mit Singen) dürfen nicht erteilt werden.  

Hier noch einmal einige Hinweise zu Hygienemaßnahmen, die schon im 7. Elternbrief erwähnt wurden:

An der Bushaltestelle, im Bus, auf dem Weg in die Klasse und auf dem Schulhof soll ein Mundschutz getragen werden. In den Klassen kann dieser teilweise abgenommen werden. Die Klassen sind so umgeräumt, dass jedes Kind einen festen Sitzplatz mit ausreichend Abstand zum Nachbarn hat. Nach der Busfahrt und nach jeder Pause werden gründlich die Hände gewaschen. Handdesinfektionsmittel steht bei Bedarf zur Verfügung. Die Kinder gehen direkt nach der Ankunft an der Schule in ihre Klassen. Hier wartet die Klassenlehrkraft bereits 15 Minuten vor Schulbeginn auf die Kinder (= offener Anfang).

Die Pausen werden versetzt stattfinden, so dass sich nur jeweils eine Klasse auf dem Pausenhof befindet. In den Toilettenraum darf immer nur ein Kind gehen. Es sind Wege markiert, so dass eine Begegnung im Schulhaus nach Möglichkeit vermieden wird.

Am Montagmorgen werden zunächst Verhaltensregeln besprochen werden. Sollte ein Kind sich im Bus oder im Unterricht nicht an diese Regeln halten, so kann es vom Unterricht ausgeschlossen werden. Bitte schicken Sie Ihr Kind nur in die Schule, wenn es gesund ist. Gegebenenfalls würden wir ein hustendes oder andere Krankheitssymptome zeigendes  Kind wieder nach Hause schicken.

Die von Ihnen angemeldeten Risikokinder, die ein entsprechendes Attest vorlegen, bleiben weiterhin zu Hause und werden mit Lernpäckchen versorgt. Die Klassenlehrkraft bzw. evtl. eine weitere beauftragte Lehrkraft kümmern sich um diese Kinder. Die zuletzt bearbeiteten Lernpäckchen sollen mit in die Schule gebracht werden, sie werden nicht benotet.. Die Klassenlehrkräfte wollen sich ein Bild machen, welche Inhalte noch vertieft werden müssen.

Ab dem 2. Juni bis zum Schuljahresende starten auch die Vorklassen bis 3. Klassen in den Schulbetrieb. Hier haben wir uns für ein Schichtmodell entschieden. Laut Vorgabe soll auch eine Förderschule die Anzahl ihrer Kinder in einer Lerngruppe halbieren, sodass wir nicht mehr als maximal 7 Kinder in einer Gruppe beschulen werden. Es ergibt sich damit ein Wechsel zwischen Präsenzzeit in der Schule und dem Lernen zu Hause.

In der Praxis sieht das so aus, dass jede Klasse halbiert und in eine rote und blaue Gruppe geteilt wird. Diese Gruppen wechseln sich ab mit einer Präsenzzeit in der Schule (siehe beigefügter Plan). Es gibt also eine  A-Woche mit 3 Präsenztagen mit einer B-Woche mit 2 Präsenztagen, so dass sich die Verteilung ausgleicht.  Ob Ihr Kind nun in die blaue oder rote Gruppe eingeordnet wird, erfahren Sie in einem gesonderten Schreiben Ihrer Klassenlehrkraft.

Die Viertklässler, die in den ersten 14 Tagen jeden Tag kommen konnten, müssen sich ab dem 2. Juni diesem Schichtmodell anschließen.

Die Notbetreuung findet weiterhin statt, d.h. bis zum 2. Juni täglich. Ab dem 2. 6.  gehen die Kinder dann entweder in ihren Klassenunterricht oder in die Notbetreuung. Sie bleiben immer bis 14.50 Uhr.

Kinder, die in der regulären Betreuung schon vor Corona-Zeiten angemeldet waren, nehmen an ihren Präsenztagen in der Schule wieder am Betreuungsangebot von 12.40 Uhr bis 14.50 Uhr teil.

Ein Mittagessen wird es zunächst nicht geben, da die Teilnehmerzahl klein wäre und die Bestellmodalitäten zu unübersichtlich. Die Kinder müssen ausreichend Essen von zu Hause mitbringen.

Dieser Brief soll Ihnen nur ersten Überblick geben. Genauere Informationen werden Sie in gesonderten Schreiben von Ihren Klassenlehrkräften erhalten. Sie sind auch Ihre Ansprechpartner in individuellen und  speziellen Fragen.

Nun hoffen wir alle, dass jetzt wirklich ein Einstieg in den Schulbetrieb gelingt. Wir freuen uns darauf und werden alles tun, um den Schülerinnen und Schülern unter Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen eine schöne Schulzeit bis zu den Sommerferien zu ermöglichen. 

Mit freundlichen Grüßen                                                

das Schulleitungsteam der ALS

Besondere Regeln in Corona-Zeiten

Wir tun alles, um uns selbst und andere in dieser Zeit zu schützen.
Wir nehmen die aufgestellten Regeln ernst und werden uns daranhalten.
Wir sind besonders rücksichtsvoll und vorsichtig im Umgang miteinander.

  1. Im Bus, auf dem Weg in die Klassen und in der Pause müssen wir einen Mundschutz tragen. Bei Spielen mit Abstand kann der Mundschutz dann auch abgenommen werden. (Empfehlung: Bändchen dran, um den Hals hängen). In den Klassen tragen wir ihn, wenn es nötig ist.
  2. Wir ziehen in den Klassen keine Hausschuhe an, sondern gehen zügig in unseren Raum. Unsere Jacken hängen wir nicht an die Garderobe, wir nehmen sie mit in den Klassenraum.
  3. Beim Betreten der Klasse waschen wir uns gründlich und lange die Hände.
  4. Wir setzen uns nur an den für uns vorgesehenen Tisch und beachten aufgeklebte Abstands- und Wegemarkierungen.
  5. Wir tauschen oder leihen keine Materialien aus, jeder muss seine eigene Schere, seinen Kleber und Stifte dabeihaben.
  6. Beim Frühstück bleiben wir an unserem Tisch sitzen, und wir tauschen auch kein Essen aus.
  7. Wenn wir Niesen oder Husten müssen, tun wir das in unsere Armbeuge und waschen anschließend unsere Hände.
  8. Wir halten immer und überall einen Abstand von 1,5 m ein (auch auf dem Schulhof).
  9. Im Schulgebäude sind an verschiedenen Stellen Hinweisschilder und Markierungen angebracht. Wir halten uns an diese Vorgaben.
  10. Es darf immer nur ein Kind auf die Toilette gehen. Die anderen warten mit Abstand vor der Tür, bis sie an der Reihe sind.
  11. Die Spielgeräte auf dem Schulhof dürfen bei Einhaltung des Abstandes benutzt werden. In der Hängemattenschaukel darf nur ein Kind sein.
  12. Ballspiele jeder Art sind zurzeit nicht erlaubt.
  13. Sandspielsachen werden von den Lehrkräften an einzelne Kinder ausgegeben. Die dürfen dann eine Pause lang damit spielen, sollen sie aber nicht anderen Kindern geben oder tauschen.
  14. In kleinen Gruppen (Notbetreuung) dürfen die Fahrzeuge benutzt werden, auch hier aber immer nur von einem Kind. Die Fahrzeuge dürfen nicht an andere Kinder weitergegeben oder getauscht werden.

Anspruch auf einen Notbetreuungsplatz

Liebe Eltern, liebe Schulkinder der ALS,

einen Anspruch auf eine Notbetreuung haben folgende Personen:

  • Alleinerziehende berufstätige Elternteile.
  • Elternteile, die zu den systemrelevanten Berufsgruppen (siehe Liste im Notbetreuungsantrag) gehören.

Bitte unter sl@als-gg.de oder unter 06152/83093 anmelden und den Notbetreuungsantrag ausgefüllt an die Schule schicken.

Den Antrag auf einen Notbetreuungsplatz finden sie unten.

Liebe Grüße

Die Schulleitung der ALS

Das Frühstück.
Das Frühstück.
Das Frühstück.
Der Film.
Das erste Becken.
Das Vorklärbecken.
Das Belebungsbecken.
Das Nachklärbecken.
Das saubere Wasser wird in einen Bach gelassen.

Ausflug der 3. Klassen

Ausflug der Klassen 3a, b und c in die Kläranlage

Im Sachunterricht haben wir uns mit dem Thema Wasser beschäftigt. Wir haben uns den Wasserkreislauf angeschaut und uns dabei überlegt, was eigentlich mit dem Abwasser passiert. Wo kommt das Wasser hin, wenn es dreckig unser Haus verlässt? Na klar!! In die Kläranlage!!

Damit wir uns das besser vorstellen konnten, haben wir alle gemeinsam einen Ausflug dorthin unternommen. Da wir schnell gelaufen sind, hatten wir zu Beginn noch Zeit für ein Frühstück.

Dann haben wir die Gruppe geteilt. Ein Teil hat sich einen Film über Kläranlagen angeschaut, während die andere Hälfte einen Rundgang übers Gelände gemacht hat.

Das war echt spannend.

Im ersten Becken werden alle großen und groben Dinge wie z.B. Ohrenstäbchen aus dem Wasser geholt. Das Becken heißt Rechen. Dort hat es noch ganz schön miefig gerochen. Die groben Bestandteile kommen dann in einen Container und werden von der Müllabfuhr abgeholt.

Dann ging es weiter zum Vorklärbecken. Dort lagern sich Sand und andere schwere Bestandteile des Schmutzwassers am Boden ab.

Im Belebungsbecken kommen dann Bakterien mit ins Spiel. Diese bewirken, dass das Wasser nochmals sauberer wird. Dabei entstehen Blasen an der Wasseroberfläche.

Nachdem das Wasser im Nachklärbecken war, dem letzten Becken in der Kläranlage, ist es so sauber, dass es in einen Fluss oder Bach gelassen werden kann.

Trinken darf man es dann aber natürlich noch nicht. Es wird durch den Wasserkreislauf weiter gereinigt und dann zum Schluss im Wasserwerk zu ganz sauberem Trinkwasser gemacht.

Wow, so einen weiten Weg vom Abwasser wieder zum Trinkwasser!! Daher sollten wir gut mit unserem Wasser umgehen und es nicht verschwenden!!

 

Eure Klassen 3 a, b und c.

Die Kartoffelsuppe der 3b.
Die Bratkartoffeln der 3a.

Unser Kartoffelfest der Klassen 3a, b, c

Nach dem Besuch auf dem Bauernhof haben wir in unserer neuen und echt super ausgestatteten Küche in der Schule ein großes Kartoffel-Fest gefeiert. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht zu schneiden, reiben, braten, kochen und backen.

Jede Klasse hat 1-2 Gerichte für das Fest vorbereitet. Es gab Bratkartoffeln und Reibekuchen von der Klasse 3a. Einen Kartoffelsalat und Kartoffelkuchen von der Klasse 3b und eine Kartoffelsuppe, die von der Klasse 3c gekocht wurde.

Am Ende ist ein großes Kartoffelbuffet für uns alle entstanden!!

 

Wir haben an langen Tafeln gesessen und alle Gerichte probiert. Alles hat sehr sehr lecker geschmeckt, so dass kaum ein Rest übrig geblieben ist.

Wenn ihr die Rezepte haben möchtet, findet ihr unten den Link.

Eure Klassen 3a, b, c!

 

 

An alle BesucherInnen der ALS

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

ihr wart früher einmal Mitglied unsere Schule und wollt uns wieder einmal besuchen? Darüber freuen wir uns sehr!

Damit wir euren Besuch besser planen können, meldet euch bitte telefonisch (06152 83093) oder per E-Mail ( info@als-gg.de ) einen Tag vorher an.

Wenn ihr mal vergessen habt vorher Bescheid zu sagen, meldet euch am Besuchstag bitte direkt bei der Schulleitung an. Wir schauen dann, ob die Person die ihr besuchen wollt im Haus ist und ob sie gerade Zeit für euch hat.

Liebe Grüße eure Astrid-Lindgren-Schule

QR-Code für den Kleidershop

Kleidershop für die Astrid-Lindgren-Schule

Dank der Initiative unseres Elternbeirates besteht die Möglichkeit, Shirts und Tassen mit dem ALS-Logo zu erwerben. Der Shop wird von der Firma Hi5 in Goddelau betrieben.

Über folgenden Link oder den QR-Code können diese bestellt werden:

https://schulkleidung.de/shop/index.php?nr=238XWAL8

 

 

 

 

 

Die Bestellabwicklung:

  • Der Shop ist für 4 Wochen offen für Bestellungen (im Moment bis zum 22.8.2019).
  • Vorkasse durch BestellerIn an Hi5.
  • Wenn genug Bestellungen eingegangen sind (30 Teile) beginnt die Produktion (+ 2 Wochen).
  • Versand an die ALS.
  • Ausgabe über Klassenlehrer an BestellerIn.
  • Sonderbestellungen sind nach Absprache möglich.

Wer kennt Schulhund Tomte?

Der Schulhund der Astrid-Lindgren-Schule heißt Tomte und ist ein Labrador-Retriever-Rüde. Tomte hat neben seiner Grundausbildung eine ca. zweijährige Zusatzausbildung zum Schulhund erfolgreich absolviert.

Neben seiner Aufgabe als Präsenzhund im Klassenzimmer wird Tomte auch in Spiele eingebunden (z.B. Kim-Spiele, Such-Spiele, „Mutprobe“, kurze Aufgabenstellungen, etc.).
Täglich ist ein Kind der Klasse für Tomte verantwortlich, gibt ihm frisches Wasser, breitet seine Decke aus, leint ihn gegebenenfalls ab und an.
Bisherige Erfahrungen zeigen, dass auch ängstliche Kinder einer Klasse bereits nach kurzer Zeit aktiv mit Tomte arbeiten wollten, bzw. ihn beim Laufen durch die Klasse streichelten und morgens begrüßten.

Mehr Informtionen zu Tomte finden Sie auch unter AGs und Förderung und in unserem umfassenden Schulprogramm, Abschnitt 6.6 Tiergestützte Förderung (ab S. 43).